Wüsten-Solar-Wasserstoff für Bayerns Autobauer?

In Hamburg laufen noch Gespräche mit potenziellen Investoren für den weltgrößten Wasserstoff-Elektrolyseur: 100 MW soll der leisten, um Windstrom in das klimafreundliche Gas zu verwandeln. Doch Elektrolyse ist nur ein Teil des kompletten Wasserstoffkreislaufs. Offensichtlich bereits viel weiter denkt deshalb der Freistaat Bayern mit dem neu gegründeten „Zentrum Wasserstoff Bayern“, kurz H2.B.

Denn H2.B hat die gesamte Wasserstoffwirtschaft von der Erzeugung bis zum Verbrauch im Blick. Im Mittelpunkt steht die Speicherung des Energie-Gases Wasserstoff (H2).

Link zum Artikel der DGS vom 13.9.2019

 


 
 
 

Kommentar abgeben:

*