Der aktuelle Strompreis und die Konsequenzen für die PV

Beitrag von Jörg Sutter Deutsche Gesllschaft für Sonnenenergie e.V. vom 15.10.2021

Der größte Schreck ist verdaut: Nachdem sowohl der Spot-Base als auch der Spot-Peak-Preis an der Strombörse EPEX in der vergangenen Woche die Rekordhöhe von 300 Euro/MWh (also 30 (!) Cent pro kWh) erreicht hatte, ging der Preis in den Folgetagen wieder leicht aber stetig zurück. Ist Aufatmen angesagt? Und hat das eine Auswirkung für PV-Betreiber?

…..

Langfristige Strompreise ……

Was haben die PV-Betreiber davon?……

Ü20-Betreiber profitieren

Die Betreiber von Altanlagen, die Ende des vergangenen Jahres aus der EEG-Vergütung gefallen sind, profitieren ebenfalls von den hohen Marktpreisen, wenn sie die im EEG 2021 vorgesehene Weitereinspeisung nutzen – ganz oder teilweise in Verbindung mit Eigenversorgung. Von dieser Möglichkeit haben wir als DGS im Projekt PVLOTSE im vergangenen Jahr noch aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten abgeraten, denn hier wären nach Abschätzung des Marktpreises 2020 nur ein Betrag von rund 2 Cent pro kWh beim PV-Betreiber angekommen. Doch wenn die Kurve in Bild 3 gedanklich bis zum Jahresende verlängert wird, könnte für 2021 eine Weiterbetriebsvergütung von über 5 bis 6 Cent oder sogar noch mehr pro kWh herausspringen. Und das sogar, wenn der Marktwert Solar bis Jahresende wieder leicht absinken würde. Für die Betreiber von Ü20-Anlagen sind damit die laufenden Kosten meist gedeckt, die ja auch bei Ü20-Analgen anfallen: Zählergebühren, Versicherungskosten und auch Wartung oder Reparaturen sind hier anzusetzen. Und das wäre doch einmal eine tolle Anerkennung der Pioniere, die den heutigen Stand (Technologie und Preise) der PV in Deutschland erst möglich gemacht haben.

Trotzdem sei auch den Betreibern, die Ende dieses Jahres aus der Vergütung fallen, empfohlen, sich Gedanken über den Umbau Ihrer Anlage zu Eigenversorgung zu machen. Denn die Eigenversorgung ist wirtschaftlich mit am attraktivsten. Und auch der Marktwert Solar wird wohl im kommenden Jahr wieder absinken.

Link zum Artikel


 
 
 

Kommentar abgeben:

*