Archiv der Kategorie ‘3-Photovoltaik PV (Solarstrom)‘

 
 

Steckerfertige Erzeugungsanlagen

Information von EnBW

Sie möchten sich an der Energiewende beteiligen und eine steckerfertige Erzeugungsanlage (sogenannte Plug-In-, Mini-PV- oder Balkon-PV-Anlage) betreiben?

Im Niederspannungsnetz der Netze BW GmbH können steckerfertige Erzeugungsanlagen gemäß den allgemein anerkannten Regeln der Technik installiert, angeschlossen und betrieben werden.

Einige Hinweise und Fragen, Download des Anmaldeformulars bei EnBW   Link zu EnBW

Solarstrom schafft den Durchbruch – ohne Subventionen

Artikel aus Handelsblatt vom 5.02.2020

Photovoltaik galt lange als teuer und hat die Verbraucher Milliarden gekostet. Jetzt rechnet sich die Technologie erstmals auch ohne staatliche Unterstützung.

Düsseldorf Während die Windbranche in Deutschland eine nie da gewesene Flaute erlebt, wächst der heimische Solarmarkt endlich wieder – und nicht nur das. Zum ersten Mal ist Sonnenenergie so rentabel, dass Solarparks ganz ohne Fördergelder gebaut werden. Das Unternehmen Naturstrom will seine Kunden nun als erster deutscher Versorger mit subventionsfreiem Solarstrom aus einem Park in Bayern versorgen, wie das Handelsblatt vorab erfuhr.

………………..

Mittlerweile kostet eine Kilowattstunde Solarstrom in der Herstellung nur noch zwischen vier und fünf Cent, in manchen besonders sonnenreichen Regionen sogar noch weniger. Dazu kommen ein gestiegener Großhandelspreis und ein deutlich teurerer CO2-Preis auf europäischer Ebene. In manchen Regionen ist Solarenergie schon jetzt die günstigste Form der Energieerzeugung.

Mit den sinkenden Preisen steigt auch wieder die Nachfrage nach Photovoltaikanlagen in Deutschland. Im vergangenen Jahr zog das Interesse an solaren Systemen laut dem Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) um 30 Prozent an. 2019 wurden Solarstromanlagen mit einer Leistung von knapp vier Gigawatt neu installiert. Mit rund 50 Gigawatt Leistung decken die Anlagen laut BSW etwa neun Prozent des bundesdeutschen Nettostromverbrauchs.

Link zum Artikel

Warum Mieterstrom in der Praxis oft scheitert

Artikel aus Haustec.de vom 30.01.20202

Eigentlich funktioniert Mieterstrom ganz einfach. Doch ein Blick in die Details zeigt, warum er in Deutschland nur so wenig verbreitet ist. Woran es in der Praxis scheitern kann, zeigt ein Beispiel. Mieterstrom aus Photovoltaik ist eine kostengünstige und CO2-neutrale Art, Strom zu erzeugen. Mieterstrom trägt außerdem zur Dezentralisierung der Stromversorgung bei.

Was auf den ersten Blick logisch und vielversprechend wirkt, entpuppt sich jedoch als oftmals schwieriges und langwieriges Unterfangen – siehe auch unser Praxisbeispiel am Ende des Textes. Bürokratische und steuerliche Hürden verhindern dann, dass ein wichtiger Beitrag, den auch Mieter zur Energiewende beitragen könnten, verwirklicht wird. Hier wird eine wichtige Chance für mehr Klimaschutz vertan, wenn die entsprechenden Vorschriften nicht vereinfacht werden.

ganzer Artikel

Leitfaden „Gemeinsame Sache: Solar aufs Dach“

Leitfaden von naturstrom ENERGIE MIT ZUKUNFT

Wie kann man zielgerichtet Solarprojekte entwickeln und sie als sichtbare Symbole der Energiewende vor Ort umsetzen?Seien wir ehrlich: Der Weg zur PV-Anlage kann sich ziehen und manchmal gleicht die Suche nach dem passenden Dach der sprichwörtlichen Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Gleichzeitig wurden hunderttausende Anlagen auf fremden Dächern erfolgreich umgesetzt. Greift man auf diese Erfahrung zurück und wählt den richtigen Ansatz, kommt man zwar nicht ohne gelegentliche Rückschläge, aber dennoch sicher und effektiv ans Ziel. Fünf Schritte zur Solaranlage

zum Download

Solaratlas des Landkreises Ravensburg

Ist auch Ihr Dach geeignet für die Gewinnung von Strom?

Die Region Bodensee-Oberschwaben verfügt dank 1.700 Sonnenstunden im Jahr über optimale Rahmenbedingungen zur Nutzung der Sonnenenergie. Derzeit werden aber bei weitem noch nicht alle geeigneten Dächer für die Gewinnung von Sonnenenergie genutzt.

Vielleicht stellen Sie sich jetzt folgende Fragen:

Ist mein Dach überhaupt für eine Photovoltaikanlage geeignet?

  • Was kostet eine solche Anlage?
  • Wie wird die Wirtschaftlichkeit der PV-Anlage z.B. durch Verschattungseffekte von Nachbargebäuden oder Bäumen beeinflusst?
  • Wie hoch ist mein Beitrag zur CO2-Einsparung?

Finden Sie es jetzt heraus!

Ab sofort haben Sie als Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Ravensburg die Möglichkeit, online jederzeit selbst herauszufinden, ob eine Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach in Frage kommt.
Im Rahmen der landesweiten Photovoltaiknetzwerke wurde von der Energieagentur Ravensburg und dem Landratsamt Ravensburg ein landkreisweiter Solaratlas entwickelt, in dem für Interessierte durch ein „Klick“ sämtliche Solarpotenziale auf den Dächern des Landkreises Ravensburg sichtbar werden.

Im neuen  Solaratlas  Ravensburg können Sie Ihr Gebäude ganz einfach per Eingabe von Straße und Hausnummer über die Adresssuche ausfindig machen. Die Einfärbung der Dachfläche in der Karte zeigt Ihnen direkt eine potenzielle Eignung. Mit Klick auf Ihre Dachfläche erfahren Sie zusätzlich, wieviel Energie Sie durch eine Photovoltaikanlage gewinnen könnten. Darüber hinaus erhalten Sie übersichtliche, produktneutrale Informationen zu Investitionskosten und Wirtschaftlichkeit.

Probieren Sie es aus – es kann sich für Sie lohnen!

Zum Solaratlas des Landkreises Ravensburg gelangen Sie hier.

Mit steckerfertigen PV-Anlagen selbst Strom erzeugen.

Sonnenstrom selbst erzeugen.
Sie denken bei Photovoltaik an große Solarmodule auf Dächern und in Solarparks? Tatsächlich stellen diese die Mehrheit der Anlagen dar. Allerdings gibt es Photovoltaikmodule auch in kleineren Größen, steckerfertig und für den Balkon. Sie sind leicht bedienbar und bieten einen einfachen Einstieg in die Stromerzeugung für den Eigenbedarf.

Leitfadenherausgeber · Smart Grids-Plattform Baden- Württemberg e.V., IBZ_Leitfaden_Balkon-PV-Online

PV-Altanlagen Ablauf der Vergütung nach EEE

Zum 1. Januar 2021 werden die ersten Photovoltaikanlagen aus der EEG-Förderung herausfallen. Dies betrifft zunächst die Anlagen, die bis zum 31.12.2000 in Betrieb gesetzt wurden. In den Folgejahren kommen sukzessive weitere Anlagen hinzu.

Artikel Vom Solarenergie-Förderverein hier lesen

Vortrag Dipl. Ing Susanne Jung Solarenergie-Förderverein e.V. hier download

 

Photovoltaik und Elektromobilität sinnvoll kombinieren

Ein Leitfaden für Gewerbebetriebe in Deutschland BSW – Bundesverband Solarwirtschaft e. V.

Elektromobilität mit eigenem Solarstrom wird für Gewerbebetriebe immer attraktiver. Die gesunkenen Kosten für PV-Systeme versprechen eine rentable Investition. So haben laut „IHK-Energiewende­Barometer 2018“ bereits 17 Prozent der Firmen ein Elektrofahrzeug angeschafft. Etwa 20 Prozent planen die Anschaffung sowie die Errichtung von eigenen Ladesäulen.
Bei der Umstellung auf einen PV-betriebenen Fuhrpark gibt es allerdings mehrere technische und rechtliche Herausforderungen, die für eine erfolgreiche Umsetzung beachtet werden müssen. Der vorliegende Leitfaden will hier Orientierung geben und helfen, Stolpersteine zu umgehen. Er richtet sich grundsätzlich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die Interesse haben, E-Mobilität in ihrem Unternehmen einzuführen, und für die Beladung der Fahrzeuge auf Strom aus einer eigenen PV-Anlage, eventuell ergänzt durch Batteriespeicher, setzen wollen.
Ziel dieses Leitfadens ist es, Gewerbebetrieben erste Anregungen und Ideen für ein mögliches technisches Design für die Solarstromversorgung ihrer Elektroflotte zu geben.

Link zum Beitrag

Aktuelle Informationen zu PV-Anlagen mit und ohne Speicher

Vortrag von REFI am 17.9.2019 bei der VHS Isny

Inhalt : Allgemeines über PV, Technik, Ertrag, Kosten

Für den in das Netz eingespeisten PV-Strom erhält man derzeit für kleine Anlagen unter 10 kW eine Einspeisevergütung von ca. 10 Cent/ kWh für 20 Jahre fest. Für den aus dem Netz bezogenen Strom zahlt man derzeit ca. 30 Cent/kWh. Ziel also  möglichst viel PV-Strom selbst verbrauchen! Da PV-Stromerzeugung und Stromverbrauch meist nicht zeitgleich stattfinden, kann jedoch nur ein Teil des PV-Stromes selbst verbraucht werden. Durch Verwendung eines Stromspeichers kann die Eigenverbrauchsrate erhöht und damit die Kostenersparnis optimiert werden. Die Größe der Speicher muss auf die Größe und den Ertrag der PV-Anlage und den Stromverbarusch des Haushaltes angepasst werden. PV Info 27.9.19 Vortrag als pdf

Photovoltaik Rechner

Link zum Rechner