Archiv der Kategorie ‘4-Windenergie‘

 
 

Windige Windkraftgegner

Artikel von  Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V vom 22-11-2019:

Fazit:
So unterschiedlich die Argumente der Windkraftgegner sind, einer kritischen Betrachtung halten sie meist nicht stand. Zwar gibt es bei einigen Kritikpunkten (Vogelverluste) durchaus einen sachlichen Anhalt, aber bei der Gewichtung dieser Kritikpunkte wird dramatisiert und übertrieben. Manche anderen Kritikpunkte hingegen sind mehr als „windig“, und die dahinter stehenden Windkraftgegner ebenso.

Link zum Artikel

Windenergieanlagen und Infraschall: Der Schall, den man nicht hört

Artikel Deutsches Ärzteblatt 2019

Ob nun hörbar oder nicht – Anwohner in der Nähe von WEA machen Infraschall für zahlreiche gesundheitliche Probleme verantwortlich: Erschöpfung, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Atemnot, Depressionen, Rhythmusstörungen, Übelkeit, Tinnitus, Schwindel, Ohrenschmerzen, Seh- und Hörstörungen und etliche andere. Aber die Ergebnisse sind höchst inkonsistent. So zeigen zum Beispiel polysomnografische Untersuchungen zum Schlafverhalten, dass sowohl hörbare als auch nicht hörbare Schallphänomene im Umfeld von Windrädern keine nennenswerten Auswirkungen auf das Schlafverhalten haben (6). Die ebenso unspezifischen wie zahlreichen Beschwerden gaben von Anfang an Anlass zur Skepsis. Das Team um den klinischen Psychologen Prof. Dr. Keith J. Petrie von der Universität Auckland in Neuseeland hat die Frage untersucht, ob die Psyche angesichts eines Windrades in der Nachbarschaft das Krankheitsempfinden triggert.

Link zum Artikel

Mit „Vernunftkraft“ gegen saubere Energie

Artikel vom Solarenergie-Förderverein e.V.   26.01.2015, Rüdiger Haude

zur Bundesinitiative Vernunftkraft

Die Gegner der Windenergie sind dabei, sich bundesweit zu vernetzen. Unter dem sonderbar esoterisch angehauchten Namen „Vernunftkraft“  ist eine Plattform entstanden, die bundesweit Bürgerinitiativen, Ansprechpartner und Argumente zusammenträgt, mit denen der Kampf gegen Windkraftanlagen vor Ort, aber auch der Kampf gegen die Energiewende im Allgemeinen, unterstützt und gebündelt werden soll.

Beim Betrachten der Öffentlichkeitsarbeit dieser „Bundesinitiative“ fällt auf, dass hier keine Verfechter des St.-Florians-Prinzips am Werk sind, sondern dass tatsächlich eine Fundamentalopposition gegen die Energiewende entfaltet werden soll. Der Umstieg auf erneuerbare Energien sei nämlich – so liest man dort – a) naturzerstörerisch, b) unmöglich und c) unnötig.

Artikel hier lesen

Windkraft? Geht gar nicht !

Die Bundesinitiative VERNUNFTKRAFT. rückt die ökonomische und ökologische Schlagseite der gegenwärtigen Energiepolitik ins Bewusstsein.

Sie macht sich für vernünftige Veränderungen stark.

Sie wird von 

  • parteipolitisch neutralen,
  • weltoffenen,
  • pluralistisch und demokratisch organisierten und eingestellten

Initiativen, Vereinen und Privatpersonen getragen.

In unseren individuellen Schwerpunkten unterscheiden wir uns in Nuancen. Gemeinsam treten wir der Naturzerstörung im Namen eines vermeintlich ökologischen Umbaus der Energieversorgung entgegen. Denn die gegenwärtige Energiepolitik ist weder ökologisch noch alternativlos. Wir wollen ökonomisch und ökologisch vernünftige Alternativen. Wir wollen echten Naturschutz statt vermeintlichen Ökostrom.

 

Link zur Hompage von Vernunftkraft

Windenergie, Windräder, Windkraft, Vögel, Fledermäuse & Vogelschlag 2019: Glasscheiben, Freileitungen, Straßenverkehr, Katzen, Eisenbahn & Insektensterben

Windräder töten Vögel und Fledermäuse. Das ist so, das wird in der Öffentlichkeit und den Medien heftig diskutiert und in einer Zeit, in der manche Vogelarten bedroht sind, ist jeder getötete Vogel (insbesondere die bedrohten Arten!) einer zu viel.

Dennoch ist es erstaunlich, dass die über 18 Millionen Vögel, die jährlich in Deutschland an Glas und Glasscheiben sterben, kein öffentliches Thema sind. Auch zu den wesentlich massiveren Schäden durch Vogelschlag im Straßenverkehr und entlang von Bahn- und Hochspannungstrassen, zur Bedrohung der Vogelwelt durch Agrargifte und Naturzerstörung gibt es keine Debatte.

Warum wird die kleinere Bedrohung wahrgenommen und die andere nicht einmal diskutiert? Wer redet von einem Vogelsterben durch Windräder? Wer hat ein Interesse, dass die zentralen Ursachen des Artenschwundes, nämlich Klimawandel und Verlust von Naturlandschaften nicht zum Thema werden?

Beitrag vom BUND Regionalverband südlicher Oberrhein hier lesen

Rotmilan und Windenergie – ein Faktencheck

2016 Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.V. Stellungnahme zu Dokumenten aus der Windenergiebranche

Lars Lachmann Referent für Ornithologie und Vogelschutz

Greifvögel wie der weltweit bedrohte und vor allem in Deutschland vorkommende Rotmilan gehören zu den Vogelarten, die am meisten von Kollisionen mit Windrädern betroffen sind. Ein naturverträglicher Ausbau der Windkraft ist daher nur mög-lich, wenn diese wissenschaftlich gut belegte Problematik anerkannt und bei der Planung von Vorranggebieten für neue Windenergieanlagen und bei jeder einzelnen Windrad-Planung berücksichtigt wird. Daher kritisiert der NABU Versuche von Teilen der Windenergie-Branche, mit unhaltbaren Aussagenbelegen zu wollen, dass ein Artenschutzkonflikt zwischen Windenergie und dem Schutz von Greifvögeln gar nicht existiere.

Über die Auswirkung der Windkraftanlagen auf den Rotmilan- und Schwarzstorchbestand kann  hier nachgelesen werden

Windkraft nicht bei mir, Karrikatur

Karrikatur vom Solarenregie-Förderverein Deutschland SFV

DIE ORNITHOLOGISCHEN FOLGEN DER WINDKRAFT

Windkraftausbau an Land ist in Deutschland bald am Ende.

Der Ausbau der Windkraft ist keine Bestandsgefährdung für Vögel

In umfangreichen Untersuchungen hat Oliver Kohle vom Schweizer Umweltbüro Nussbaumer/Kohle die Faktenlage mit verschiedenen Studien, wie die ProgressStudie oder die Schweizer Vogelzugstudie analysiert3). Die wichtigsten Ergebnisse der Studien sind: Windkraftanlagen stellen kein erhöhtes tödliches Risiko für bedrohte Vogelarten dar. Ausgewertet wurden verschiedene Daten zu den Todesursachen von als windkraft-sensibel eingestuften Vogelarten sowie zu der Entwicklung ihrer Bestände. Die Studien ergaben, dass parallel zum rasanten Ausbau der Windparks in Deutschland der Bestand der gefährdeten Vogelarten ebenfalls angestiegen ist.

SE-2018-01-s028-Energiewende-Die_ornithologischen_Folgen_der_Windkraft

Erfahrungsbericht Braunkohletagebau

In Baden-Württemberg erleben wir gerade bei Windkraftprojekten oft Diskussionen nach dem St-Florians-Prinzip und mit einem Heile-Welt-Anspruch bezüglich des Landschaftsbilds. Vor diesem Hintergrund empfehlen wir den Erfahrungsbericht von Philipp Kiefer von den Protesten gegen den Braunkohleabbau im Hambacher Forst. Dort ist vom ursprünglichen Bestand von rund 10.000 (in Worten: zehntausend) Hektar nur noch die Hälfte übrig. Und auch diese sollen weiter abgegraben werden. Philipp Kiefer steht auch gerne für Fotovorträge zur Verfügung. “Das große Loch” hier downloaden.

Vogelkiller Windkraft, erschießt alle Katzen

Beitrag von Prof. Volker Quaschning zum Thema Windkraft.

Fazit:  Die Windkraft ist in Deutschland die wichtigste Technologie zur Bekämpfung des Klimawandels. Wollen wir die schlimmsten Klimakatastrophen vermeiden, brauchen wir einen deutlichen Ausbau der Windkraft. Natürlich muss beim Ausbau der Windkraft auch der Umwelt- und Naturschutz beachtet werden. Doch autofahrende Windkraftgegner mit Hauskatze sollten erst mal ihre Schadstoffschleuder verschrotten, ein Haus an einer Braunkohlegrube kaufen und ihre Katze erschießen, bevor sie weiter gegen die Windkraft kämpfen.     ganzen Beitrag lesen

Windkraft und Infraschall, das Gespenst

Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen

Windbranchentag Stuttgart, 23.Juni 2016. Ergebnisse des baden-württembergischen Infraschall-Messprojektes:

Vortrag: Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen, Klarheit für Bürger, Kommunen, Projektierer und Behörden.

Fazit:Infraschall und tieffrequente Geräusche sind alltäglicher Bestandteil unserer technischen und natürlichen Umwelt. Verglichen mit anderen Quellen (künstliche und natürliche) ist der von Windenergieanlagen hervorgerufene Infraschall nicht besonders hoch.

Ratzel Infraschall Windbranchentag BW 23.06.16